ALK Zaunkönig Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein ALK Plakat





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



ALK für neuen Kindergarten an alter Stelle

Der neue Kindergarten auf den sogenannten Messer-Wiesen am Hardtberg ist nach über fünf Jahren Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer noch immer nicht in Sicht. Die ALK hat von Anfang an betont und beantragt, parallel zu den Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer am Hardtberg Alternativstandorte für einen neuen Kindergarten zu prüfen.

Die Tage des Kindergartens in der Eppsteiner Straße sind gezählt.
Die ALK tritt jetzt für einen Neubau an dieser Stelle ein.

Ein Anliegen, das bei dem Bündnis aus CDU, FDP, SPD und Bündnis 90/ Die Grünen bisher kein Gehör fand. Teils mit der inzwischen faktisch widerlegten Begründung, es würde auf dem Hardtberg schneller gehen.

Städtebaulicher Vertrag am 23.08.2018 beschlossen

Mit der Mehrheit des Bündnisses war am 23.08.2018 der städtebauliche Vertrag „Hardtberg“ in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden. Er sieht vor, auf einem Grundstück zwischen KVB-Klinik und Autohaus an der B 8 einen neuen Kindergarten zu errichten. Die bisher als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesene Wiese soll im Gegenzug zu Bauland umgewandelt werden.

Städtebaulicher Vertrag bis heute nicht unterzeichnet

Bevor die Grundstückseigentümer das Baurecht erhielten, müsse jedoch der städtebauliche Vertrag von beiden Vertragsparteien unterzeichnet werden, so ALK-Fraktionsvorsitzende Nadja Majchrzak. Hieß es noch Ende August 2018 von Bürgermeister Leonhard Helm (CDU), dass es lediglich einer Unterschrift bedürfe, da der Vertragstext mit den Grundstückseigentümern abgestimmt sei, so wurden die Stadtverordneten auf Nachfrage auf. Dezember 2018 „vertröstet“. Unterzeichnet sei bis heute noch immer nichts, stellte Majchrzak fest.

Umsetzung erscheint nicht mehr realistisch

Der bereits 2013 gefasste Beschluss, einen neuen Kindergarten zu bauen, erscheine an diesem Standort nicht mehr realistisch. Die ALK habe dem gesamten Projekt aus einer Reihe von Gründen kritisch gegenüber gestanden, unter anderem wegen des Verlustes einer wertvollen und für das Königsteiner Klima und Landschaftsbild wichtigen Grünfläche, wegen des geplanten Standorts des Kindergartens an einer Bundesstraße und einer mit dem Bau einhergehenden weiteren Verkehrsbelastung der B 8.

ALK-Antrag für neuen Kindergarten an alter Stelle

Wiederholt habe die ALK in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass bereits ein Architekturbüro für die Planung eines Kindergartenneubaus in der Eppsteiner Straße beauftragt und bezahlt worden sei. Daher habe die ALK für die Sitzung des Kultur-, Jugend und Sozialausschusses am 13. März einen Antrag eingereicht, der vorsehe, diese Planung umzusetzen und den Kindergarten an alter Stelle neu zu errichten, informierte Majchrzak.

Jugendhaus in der Innenstadt stünde wieder zur Verfügung

Der seitens der Stadt geplante Hort solle auf dem städtischen Grundstück der ehemaligen neuapostolische Kirche in der Schneidhainer Straße und am Forellenweg neu gebaut werden. Auch die Kunstwerkstatt Königstein könne dort ein neues Zuhause erhalten. Der städtischen Jugendarbeit stünde nach Ende der Bauarbeiten dann wieder das Jugendhaus in der Innenstadt zur Verfügung.

ALK-Antrag für Kindergartenneubau

Kommentar senden
ALK für Verkehrskonzept
ohne neue Erschwernisse

Die ALK begrüßt die Erkenntnis der Grünen/Bündnis 90, dass Königstein ein professionelles Verkehrskonzept brauche. Das gegen Schleichverkehr vorge­schlagene Durchfahrtsverbot durch die Adelheidstraße betreffe jedoch nicht nur Pendler, sondern auch sehr viele Einwohner, denen so die Zufahrt zu Schule, Kinder­garten, Ärzten und Einkaufs­möglichkeiten massiv erschwert werde. Die ALK wolle stattdessen umfassende methodisch ausgearbeitete Lösungen. mehr...

ALK fragt zur 2. Kreiselspur - Die Antwort ist unbefriedigend
Seit dem Kreiselumbau im Jahr 2006 ist die zweite Spur aus Richtung Kurbad kommend in den Kreisel gesperrt. Grund ist der unzureichende Lärmschutz, den die Anwohner bemängeln. Seit über 12 Jahren verhandelt die Stadtverwaltung. Anlass genug, erneut nach dem Sachstand zu fragen. Die Antwort des Bürgermeisters ist unbefriedigend, denn offensichtlich gebe es immer noch keine vertragliche Regelung mit den Anwohnern. mehr...

ALK zu Magistratsplanungen für die Innenstadtgestaltung

Zeitgleich mit der Vorstellung der Magistratsplanungen für die Innenstadtgestaltung lud die Königsteiner CDU ein, um sich „einen Überblick vor Ort“ zu verschaffen. Geführt wurde von Bürgermeister Helm. Aus Sicht der ALK ist das Konzept noch verbesserungsfähig. Insbesondere die geplante Verkehrsführung und der Bau des Parkdecks in der Konrad-Adenauer-Anlage auf dem Rosengärtchen bedürfen intensiverer Betrachtung. mehr...

ALK für grüne Welle auf der B 8

Täglich quälen sich die Pendler morgens durch Königstein. Neben Schleichverkehr durch die Innenstadt sind auch immer wieder die insgesamt acht zu passierenden Ampeln auf der B 8 innerhalb der Königsteiner Orts­grenzen ein Ärgernis. Die ALK beantragt, dass Stadtverwaltung und Hessen Mobil die Ampel­schaltungen optimieren sollen. mehr...

Streuobstwiesen Mühlhell: ALK begrüßt Erfolg für Naturschutz

Die ALK begrüßt das einstimmige Votum des Ortsbeirats, das als „Mühlhell“ bezeichnete Gebiet mit seinen ökologisch wertvollen Streuobst­wiesen nicht zu bebauen sondern zu erhalten. Das Vorhaben wird seitens der Verwaltung nun nicht weiter verfolgt. mehr...

Erneuter Vorstoß zur Einzie­hung des Philosophenwegs

Mit großer Verwunderung hat die ALK auf den neuen Vorstoß der Königsteiner Stadtverwaltung reagiert, nun doch der Schließung des öffentlichen Philosophen­weges durch den Opel-Zoo zustimmen zu wollen. Weder die Beschlüsse der Stadtverordneten noch die Einwendungen der Bürger seien vollständig beachtet worden. mehr...