ALK Zaunkönig
Unabhängige Wählergemeinschaft in Königstein im Taunus, seit 1980   
Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein
ALK Plakat




 ALK-Programm 2021

 Perspektiven für Königstein
 Natur, Mensch, Stadt in Balance
 Besonderheiten bewahren
 Grüne Inseln im Herzen der Stadt
 Weniger Verkehrsbelastung
 Vielfältige Kultur
 Sozialer Zusammenhalt
 Selbst ist die Jugend
 Kluge Wirtschafts-/Finanzpolitik
 Partner engagierter Bürger
 Königsteinkompetenz fruchtet
 Königstein liegt uns am Herzen



wALK & tALK zur Lichtverschmutzung

Zu ungewohnter Stunde begann der jüngste wALK & tALK der Aktionsgemein­schaft Lebenswertes Königstein am Samstag, den 4. September kurz vor Einbruch der Dämmerung. Der wolkenlose Spätsommerabend war ideal, um das Thema Lichtverschmutzung zu veranschaulichen. Geführt wurde die Veranstaltung von Dr. Dr. Mark Scheibe, der über das Thema promoviert hat.

Lampen in der Konrad-Adenauer-Anlage

Fachmännisch erläuterte Dr. Dr. Scheibe die negativen Auswirkungen von künstlicher Beleuchtung auf die menschliche Gesundheit, den Nachthimmel, und damit die eingeschränkten Möglichkeiten, den Sternenhimmel zu genießen und natürlich auch auf nachtaktive Tiere und Insekten.

Entlang der Fußgängerzone bis zum Alten Rathaus wurden Erkenntnisse zum Verhalten von Insekten in verschiedenen Lichtsituationen, und Vorschläge, wie eine bessere Beleuchtung die Lichtverschmutzung deutlich vermindern kann, vorgestellt.

Beim Einstieg in das komplexe Thema erstaunte Scheibe die Teilnehmer, indem er einen Topf mit Sonnentau, einer pflanzlichen Insektenfalle, präsentierte. Diese Pflanze sei im Taunus fast ausgestorben, weil ihre natürlichen Lebensgrundlagen und damit auch die Insekten als Nahrung wegfielen. Das massenhafte Insektensterben durch die zunehmende Bebauung und Beleuchtung schade aber allen Pflanzen und damit nicht zuletzt dem Menschen.

Lampen ziehen Insekten aus bis zu einem Kilometer an

Die unzähligen Lampen, die Straßen und Parks in helles Licht tauchen, stellen laut Scheibe ein großes Problem dar. Eine Kombination aus Lichtfarbe und Leuchtintensität ziehe Insekten aus einer bis zu einem Kilometer großen Entfernung an.

Dr. Scheibe präsentiert einen Topf mit Sonnentau, einer pflanzlichen Insektenfalle
Eine Kombination aus Lichtfarbe und Leuchtintensität zieht Insekten an

Kritisch sei vor allem die Dämmerungszeit. Einmal vom Lichtkegel in Bann gezogen, flögen die Insekten in zuckenden Spiralen bis zur totalen Erschöpfung um die Lampen herum und könnten ihr eigentliches Ziel, sich fortzupflanzen, nicht erreichen.

Andererseits sei Licht jedoch wichtig für die menschliche Sicherheit. Wie könne ein gesundes Mittelmaß gefunden werden? Dicht beieinanderstehende Laternen, wie sie am Kapuzinerplatz zu finden sind, seien ebenso wenig zweckmäßig, wie Straßenlampen, die seitlich oder nach oben strahlten.

Für das Sicherheitsgefühl genügt die Leuchtstärke des Vollmonds

An sich solle eine Laterne einen Weg oder eine Straße so weit ausleuchten, dass ein Sicherheitsgefühl entstehe und man ohne Stolpergefahr laufen könne. Hierfür reiche es, wenn das Licht nur nach unten abstrahlt. Durch die Lichtreflexion und Streuung am Boden werde ausreichend und gleichmäßig hell beleuchtet. Auch ein heller Bodenbelag sei hilfreich. Prinzipiell genüge in Fußgängerzonen beispielsweise eine Leuchtstärke von der Kraft des Vollmondes.

So schön die Lampen oft in touristischen Zentren seien, so sehr führten sie zu Blendeffekten, lockten Insekten aus größeren Entfernungen an und leuchteten ineffektiv aus, was letztlich auch zu einer Energieverschwendung führe.

Mit Facettenaugen nehmen Insekten Licht anders war, als wir Menschen
In der Fußgängerzone ist es unnötig hell und die Lampen leuchten auch seitlich blendend

In seiner mehrjährigen Arbeit, die er am Dattenbach in Eppstein durchführte, konnte Scheibe deutlich machen, dass allein eine einzige Straßenleuchte ausreiche, um den Insektenschlupf aus bis zu 200 Meter Bachlauf anzulocken. Die Lichtfarbe, ob gelb oder weiß, sei dabei zweitrangig.

ALK will aus den kenntnisreichen Erläuterungen Maßnahmen ableiten

Zum Abschluss des wALK & tALK wurde erörtert, welche Möglichkeiten bestünden, die öffentliche Beleuchtung insektenfreundlicher und energieeffizienter zu gestalten. Ob mit Hilfe technischer Innovationen, durch Änderung der Leuchtintensität oder bedarfsabhängige Ein- und Abschaltung von Lampen: Die kenntnisreichen Erläuterungen von Dr. Dr. Scheibe werde die ALK aufnehmen und in ihrem Engagement für Königstein zum Wohle der Insektenvielfalt Maßnahmen vorschlagen.

Prinzipiell genügt eine gleichmäßige Leuchtstärke, wie die des Vollmondes
Abschlussdiskussion auf dem Platz vor dem Alten Rathaus, über Wege zu guter Beleuchtung


Kommentar senden Datenschutzerklärung
Corona-Lage Hochtaunuskreis
In HTK-Klinken: 12 Patienten
- davon auf Intensivstation:  5
Impfungen (Zentrum und Praxen):
Personen geimpft: 157.137 = 66,2 %
davon vollständig:  141.233 = 59,5 %
von 237.195 Einwohnern


7-Tage-Inzidenz für Königstein
54*
Hochtaunuskreis 54* (Stand 21.9.21)
* alle Angaben ohne Gewähr, siehe:

Vergleich der HTK-Gemeinden, weitere Werte, Quellenangabe

ALK beantragt Installation
von Sirenenwarnsystem


Für die Sitzungsrunde im September hat die ALK ein Sirenenwarnsystem mit der Option der Sprachdurchsage zur Warnung der gesamten Königsteiner Bevölkerung beantragt. Demnach soll das System in der Kernstadt sowie den Ortsteilen Falkenstein, Mammolshain und Schneidhain installiert werden. Ein Sirenenwarnsystem sei für die Gefahrenabwehr eine lohnende Investition, zumal diese auch vom Land gefördert werde.
Nachtrag vom 16.9.2021:
Die Stadtverordnetenversamm­lung hat dem ALK-Antrag einstimmig zugestimmt.
mehr...

ALK gegen unnötige
Ausgaben für Wanderparkplatz


Die ALK bleibt bei ihrer Position, die sogenannte Klärwerkskurve in Schneidhain nicht weiter baulich zu erschließen. Nach Wunsch der Verwaltung soll dort ein Wander­parkplatz für 150.000 € entstehen. Der Ortsbeirat Schneidhain hatte dieses Ansinnen mehrfach einstimmig abgelehnt. mehr...

ALK zur
Öffnung des Philosophenwegs


Die ALK hat gefordert, dass die Stadt Kronberg den seit einem Jahr geschlossenen Philosophenweg endlich öffnet.
Es fehle jede Rechtfertigung für die fortdauernde Schließung. Nachtrag vom 15. August 2021: Spaziergänger haben gemeldet, dass der Philosophenweg jetzt auch wieder am Wochenende geöffnet ist. Seit dem 23.6. war der Philosophenweg nur montags bis freitags geöffnet. mehr...