ALK Zaunkönig Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein ALK Plakat
Freitag, 24. November, 9 - 12 Uhr Info-Stand mit Bürgermeisterkandidatin Nadja Majchrzak auf dem Wochenmarkt
Freitag, 24. November, 17 - 20 Uhr tALK an der Gartenpforte bei Familie Behret





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



ALK kritisiert Millionengeschäft

Die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein hat den Ankauf des sogenannten Biesten-Geländes durch die städtische Grundstücks GmbH kritisiert. Nach Auffassung der unabhängigen Wählergemeinschaft hätte der Kauf eines solch großen und teuren Grundstücks von der Stadtver­ordnetenversammlung und nicht allein vom Aufsichtsrat der städtischen GmbH beschlossen werden müssen.

Ungefähre Lage des gekauften Grundstücks in der Nähe des Kurbads,
dazwischen das Wiesengrundgelände

Grundstückskauf am Kurbad

Einmal mehr werde unter Ausschluss der Öffentlichkeit über hohe Investitionen entschieden, die für Königstein weitreichende Konsequenzen haben, weist der stellvertretende ALK-Fraktionssprecher Dr. Michael Hesse auf die Risiken der Kaufentscheidung hin. Wer die Finanzen der städtischen Gesellschaft kenne, der wisse, dass diese den Kaufpreis nicht auf der hohen Kante habe, sondern über Kredite finanzieren müsse und unter Druck stehe, das Grundstück bald wieder an einen Bauinteressenten zu veräußern, der das Gelände sicher nicht brach liegen lassen werde, sondern lukrativ bebauen wolle.

Stadt erhofft einen Beitrag zur Sanierung des Kurbads

Aus dem Weiterverkauf an einen Investor erhofft sich die Stadt einen Beitrag zur Sanierung des Kurbads. Hinzu kommt das angrenzende Wiesengrund­gelände, das sich ebenfalls im Besitz der städtischen Gesellschaft befindet.

Welche Investorenpläne wird die Stadt präsentieren?

Die ALK ist jetzt gespannt, welche Investorenpläne die Stadt präsentieren wird, sind doch eine Reihe von Investoren schon gekommen und auch wieder gegangen. Ein Teil der bislang bekannt gewordenen Planungen habe jedenfalls zu größter Sorge Anlass gegeben.

Je intensiver die Bebauung, umso mehr Verkehr

Je mehr ein Investor für die beiden Grundstücke zu zahlen bereit sei, umso mehr Geld werde dieser verständlicherweise durch eine möglichst intensive Bebauung wieder in seine Kasse bekommen wollen, so Hesse. Aber je intensiver die Bebauung, umso mehr Verkehr werde an dieser Stelle entstehen und den Verkehrsfluss auf der B 8 weiter belasten, ist Hesse überzeugt.

Filetgrundstück verbleibt im Besitz der Verkäuferfamilie

Gespannt sei die ALK auch, wie mögliche Investoren darauf reagieren, dass ein rund 2.000 Quadratmeter großes Filetgrundstück, auf dem die derzeitige Villa steht, im Besitz der Verkäuferfamilie verbleibt. Dies werde eine Bebauung des Geländes nicht erleichtern und dementsprechend die erhofften Einnahmen der Stadt senken.

Parkplätze des Kurbads im Auge behalten

Außerdem müssten die bestehenden Parkplätze des Kurbads im Auge behalten werden. Falls der Investor auch dieses Gelände bebauen wolle, müssten wohl neue Parkplätze des Kurbads auf oder unter der benachbarten Wiese auf der Seite zur Adelheidstraße geschaffen werden. Entscheidende Aspekte hierbei seien das Stadtbild und die Frage, wer diese neuen Parkplätze bezahle, und ob deren Finanzierung möglicherweise von den Einnahmen aus dem Verkauf des Biesten-Grundstücks abgezogen werden müsse.

Muss die Stadt als Alleingesellschafter den Kopf hinhalten?

Angesichts dieser Fragen stellt sich Hesse die Frage, ob die Rechnung, die hier zu Grunde gelegt wurde, auch tatsächlich aufgeht oder ob die Stadt letztendlich als Alleingesellschafter der Grundstücks- und Verwaltungs GmbH in finanzieller Hinsicht den Kopf hinhalten müsse. Die Parlamentarier würden wohl dann erst wieder gefragt, wenn das sprichwörtliche Kind erneut im Brunnen liege.

Ein Teil der bislang bekannt gewordenen Planungen gab Anlass zu größter Sorge

Kommentar senden
Nadja Majchrzak ist Bürgermeisterkandidatin

Nadja Majchrzak ist von der Mit­gliederversammlung einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin gewählt worden. In geheimer Wahl sind von den anwesenden Mitgliedern 52 Stimmen für sie abgegeben worden. mehr...

Bericht der Fraktion in der Mitgliederversammlung 2017: „Fraktionsarbeit macht Spaß“

Über die Arbeit der ALK-Fraktion seit der Neuwahl im Frühjahr 2016 hat die Fraktionsvorsitzende Nadja Majchrzak auf der Mitglie­derversammlung der unabhän­gigen Wählergemeinschaft am
10. November berichtet. mehr...

Leserbrief von Dr. Hedwig Schlachter - Die Geschichte vom großen Krötenschlucken und den verlorenen 450.000 €
Im Königsteiner Stadtparlament ging es jüngst um viel Geld, das die Stadt für nichts, bzw. nicht viel ausgegeben hat. Im Bericht der Taunus-Zeitung war vom „großen Krötenschlucken“ die Rede. Zu dem Vorgang schreibt Dr. Hedwig Schlachter, die den Entschei­dungsprozess seinerzeit als ALK-Fraktionsvorsitzende direkt begleitet hat. mehr...

ALK-Team unterstützt Bürgermeisterkandidatin

Mit einem Großplakat wirbt die unabhängige Wählergemeinschaft für ihre Bürgermeisterkandidatin Nadja Majchrzak. Die Kandidatin steht nicht alleine, sondern kann auf die breite Unterstützung der ALK bauen. mehr...

Kritik an Planungsauftrag
für Kindergartenneubau -
Rede v. Runa Hammerschmitt

Die ALK ist klar für den Bau eines neuen Kindergartens für die Kern­stadt, sieht aber einen Bau am Hardtberg sehr skeptisch. Nun gibt es bei der Vergabe des Auftrags für die Planung ziemlich viele Ungereimtheiten. Diese zählte die ALK-Stadtverordnete Runa Hammerschmitt in ihrer Rede vor der Stadtverordneten­versammlung auf und stellte neun bohrende Fragen. mehr...

Klosterstraße bald wieder offen

Gute Nachricht für die Autofahrer, die in die Altstadt oder den Norden Königsteins wollen: Die seit Anfang August gesperrte untere Klosterstraße soll in einigen Tagen wieder für den Autoverkehr freigegeben werden. Die Bürgersteige seien bereits fertig, die Fahrbahndecke folge in den nächsten Tagen. Es sei deutlich geworden, wie wichtig es sei, dass nicht nur eine einzige innerörtliche Verbindungsstraße bestehe. mehr...